Unzensiertes Ich
  Startseite
    Alltag
    Bilder
    Musik
    Träume
    character
    lowdown
    od
    sensuous
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/trinyty

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Musik

Nur nicht aufgeben



Das Video fand ich gestern.

Ich habe es mir angeschaut ohne auf den Text zu achten, ich schaute einfach nur den Film mit diesen kleinen niedlichen Wesen, die einfach nur "Hello!" sagen möchten. Die in einer friedlichen Mission kommen, aber niemand beachtet sie. Nur ein junger Mann sagt "Hallo!" - und geht.
Aber anstatt aufzugeben, fliegen sie zurück zu ihrem Planeten und malen ein größeres Plakat.

Leider ist das nicht nur in diesem niedlichen Film so.
Wer nicht laut und stark für seine Bedürfnisse einstehen kann, der wird ignoriert, nicht beachtet, da wird weggesehen. Erst durch große Skandale, durch große Plakate schaut man plötzlich hin. Zuvor ist es unbequem "Passt schon" "Warum soll ich mich kümmern? Sind doch genügend andere Leute da!"
Erst wenn das große Plakat da steht werden die Leute aufmerksam. Die besten Beispiele dafür sieht man im Fernsehen, liest man in der Zeitung, bekommt man als Email ins Postfach.

Ich habe noch soviele Gedanken dazu, aber ich schließe hier erst einmal, machen diese Gedanken doch auch ein wenig traurig.

In diesem Sinne
Die kleinen Dinge die zählen

Have a nice day
24.11.06 12:45


Veränderung

In einem Forum in dem ich früher viel geschrieben habe und mittlerweile nur noch mitlese habe ich Gedanken zur Veränderung gefunden.

Wie sehr habe ich mich doch im Laufe des letzten Jahres verändert. Vor einem Jahr war die Welt noch in Ordnung, so glaubte ich. Die Planung für einen Dänemark Urlaub mit einer befreundeten Familie lief auf Hochtouren, ein Haus war bereits gebucht. Es war ein Klasse Haus, Whirlpool, Sauna, gemütliche Sitzecke, großer Esstisch, nur zwei Kilometer vom Strand entfernt. Aber soweit kam es ja nie. In einem Monat und sechs Tagen machte er Schluss. Nachdem ich herausgefunden hatte, dass er sich nur noch wie mein Pfleger fühlt. Sich nur nicht von mir trennt, weil er Angst hat, dass ich einen erneuten Suizidversuch starte. Für wie toll hielt der sich eigentlich? Wenn mir etwas bewusst war und ist, dass sich Selbstmord wg eines Typen NIEMALS lohnt. So toll ist kein Kerl.
Natürlich war ich fix und fertig mit der Welt, zerschlug sich doch alles was ich mir an Zukunftsplänen gemacht hatte. Die wir im Laufe des Jahres gemacht hatten. Plötzlich war alles wieder offen. Schnell war für mich klar, dass ich nun studieren gehe. Ein lang gehegter, aber auch lang verdrängter Wunsch. Mir wurde immer mehr und mehr klar, dass ich in dem Beruf, den ich erlernt hatte nicht arbeiten wollte. Ich mich unterfordert fühlte, es mir darum keinen oder nur wenig Spaß machte. Auch merkte ich, dass er mich immer nur behindert hat. Er MIR ein Klotz am Bein war. Ich meine Wünsche und Vorstellungen ihm zu Liebe immer hinten an gestellt habe. Nie wieder werde ich das tun.
Ich habe meinen beiden besten Freunde gefunden. Zwei Menschen, die mir viel Zuversicht geben. Und ich hoffe ich kann ihnen das zurück geben. Irgendwann.

Ich habe meine Ausbildung beendet und bin studieren gegangen. Habe viele nette Leute kennen gelernt, aus denen einige Freunde werden können. Ich habe einen netten Jungen kennen gelernt. Leider ist es schon wieder zu Ende, aber die Welt dreht sich weiter und es tuen sich immer wieder neue Möglichkeiten auf. Für mich habe ich aus dieser "Beziehung" gelernt, dass ich noch immer nicht soweit bin. Es mir mehr darum geht nicht allein zu sein. Es ging weniger um ihn. Zu der Therapeutin, die ich einmal die Woche treffe, sagte ich "Es ist weniger das Gefühl von ihm verlassen zu werden, sondern vielmehr der Verlust von Nähe und Freundschaft. Er ist austauschbar, variabel. Es geht nicht um ihn." Noch bevor er mit mir Schluss machte, war ich mir unsicher darüber ob diese Verbindung Sinn hat. So langsam merkte ich, dass es mir um die Gegenwart von jemandem ging, nicht um ihn. Natürlich mochte ich ihn. Er ist ein sehr lieber, liebenswerter Mensch. Und ich hoffe für ihn, dass er irgendwann eine Partnerin findet, die ihn verdient. Aber das bin nicht ich.

Ich will vorerst für mich sein, mich kennen lernen und meinen Weg finden. Ich will das Leben genießen und Spaß haben. Ich will mein Leben leben.

So und nun muss ich gesund werden, weil ich am Wochenende einen alten Freund besuchen fahre. Mein Ex unterstellte mir damals eine Affäre mit ihm. Mal sehen was daraus wird.

In diesem Sinne begebe ich mich ins Bett zum gesund werden

Good Night and Good Luck

"Ich bin verändert" (Rosenstolz)

Ich bin verändert, irgendwie
Hab ich aufgehört nach Dir zu suchen
Ich schreck nicht mehr hoch
mitten in der Nacht
Ich wach nicht mehr auf
Denk Du stehst vor mir

Ich lauf, ich laufe weiter
Halt ich an bleib ich nur stehen
Und ich muss an Dir vorüber gehn
Ich muss an Dir vorüber gehen

Und ich bin anders, irgendwie
Hat damit angefangen
Das ich nur für mich denk
Ich mach das nicht bewußt
Doch es ging nicht mehr
Ob es besser ist, weiß ich hinterher

Ich lauf, ich laufe weiter
Halt ich an bleib ich nur stehn
Und ich muss an Dir vorüber gehn
Ich muss an Dir vorüber gehn

Ich hab aufgehört
Mir Deine Stimme zu denken
Deine Augen aus dem Sinn
Doch ich weiß noch wie sie waren
Ich hab aufgehört
Mir Deine Liebe zu denken
Ich hab aufgehört
Mir meine Liebe zu schenken

Ich bin verändert
irgendwie

22.11.06 22:24


Rückblick

Irgendwie denke ich grad an den letzten Sommer. Genauer gesagt an die Fussball WM. Wie wir im Laden geschaut haben, über Beamer und provisorischer Leinwand. Und als das Tor fiel, da hatte ICH natürlich grad Kundschaft. Überhaupt konnte wir nicht verstehen, wie man um die Uhrzeit zu diesem Ereignis daran denken konnte in ein PC Geschäft zu gehen. Und dann natürlich der Abend mit Birte wo wir eigentlich nicht geplant hatten Fussball zu gucken, aber irgendwie dann doch schauten, weil es in der Kneipe in der wir waren es gar nicht anders ging. Aber wir haben mitgeschrien als das Tor fiel. Oder wie ich mit Cheffchen, Marion, Hansemann und Jannemann auf dem Firmendach stand, der Autokorso zu unseren Füßen. Da glaubten wir noch alle an den Sieg in Berlin. Cheffchen war enttäuscht vom Mitchef, weil der sich nach Haus verdrückt hat und nicht mit allen in der Firma schaute und feierte. Aber wir haben gefeiert, haben Sekt getrunken, schrien "BERLIN, BERLIN, WIR FAHREN NACH BERLIN!!!" Haben gesungen "Eins und zwei und drei und '54,'74,'90,2006 ja so stimmen wir alle ein. Mit dem Herz in der Hand und der Leidenschaft im Bein werden wir Weltmeister sein." Es war einfach nur schön und darum hier nun

Sportfreunde Stiller '54,'74,'90,2010, natürlich live von der Fanmeile in Berlin und alle mitsingen!!!





und sonst?

Die Party am Donnerstag war einfach nur Klasse. Wir haben schön früh mit dem Vorglühen angefangen. Sind gemeinsam Essen gegangen und haben anschließend das Kling gerockt. Aber irgendwie kann ich nicht mehr tanzen. Ich muss dringend was an meiner Beweglichkeit tun. Aber wir hatten Spaß. Sehr viel Spaß. Nächste Woche gehts in die Mensa. Ich freu mich schon.

Und das gehört halt eben auch dazu..
11.11.06 15:41


Womit ich mich grad fertig mache ..

Echt - Junimond


Echt - Weinst du?


Herbert Grönemeyer - Mensch


Ich weiß auch grad nicht so genau, warum ich mir diese Lieder anhöre, eigentlich wollte ich Kuschellieder raussuchen. Das ist aber wohl eher voll daneben gegangen..

Ich versuch ja mich nicht so zu fallen. Versuch an das Gute zu denken, an das was ich momentan schaffe. Aber .. die Angst überwiegt einfach, dass ER es kaputt macht. Mir das alles nimmt. Mir meine Zukunft nimmt. Aller wahrscheinlichkeit haben die ganzen Leute damit ja Recht, dass ich was schaffen kann. Das ich mal wirklich nen guten Job haben werde. Eine Führungsperson werde, wie sich letzt jemand ausdrückte und richtig Kohle scheffel. Klar, wer wünscht sich das nicht.
Aber da ist ER.. EX.. wie ein Damokles Schwert..

Ich mach dann mal Licht aus..

Good Night und Good Luck an euch da draussen..
7.11.06 23:33


Wochenende

Es war ein schönes Wochenende..
Aber mehr und mehr merke ich, dass ich mit jemandem sprechen muss. Sagen muss was los ist. Alles andere wäre unfair. Wäre gegen alles was wichtig ist. Was richtig ist. Wäre gegen unsere Freundschaft.




5.11.06 19:40


Geh doch..

Momentan würde ich am liebsten zu jedem den ich kenne sagen "Lass mich in Ruhe. Hau ab und schmier dir deine gespielte Freundlichkeit sonst wo hin!" Einen Auslöser dafür gibt es nicht, ich kann zumindest keinen benennen.
Meine Pläne für das Wochenende sehe ich schon dahin siechen. Ich glaube nicht, dass ich etwas für Ökonomie tun werden. Wahrscheinlich werde ich, so wie jetzt auch grad, auf meinem Sofa sitzen und nichts weiter tun, als zuzuhören, wie mein Uhr über der Tür die Sekunden zählt. Vielleicht brenne ich mir noch Pixies auf Audio CD und zieh mit meinem CD-Radio durch die WG von Zimmer zu Zimmer und räum mal grundlegend auf. Auch wenn roomie (mein Mitbewohner) so einen Hang zur Reinlichkeit hat, so ist mir dies noch nie wirklich aufgefallen. Irgendwie dringt dieser Hang nicht nach außen. Vielleicht ist er aber auch nur für einen Mann reinlich und für mich als Frau ist das halt nur noch nicht so bemerkenswert? Von anderer Seite wurde mir ja schon gesagt, dass das was ich Unordnung nenne in anderer Leute Augen noch lange keine Unordnung ist.
Morgen ist auf alle Fälle aufräumen angesagt, aber das schrieb ich wohl schon. Und wenn ich wirklich gut bin, dann mach ich auch gleich das Treppenhaus mit..
Maan.. wo ende ich nur.. jetzt schreib ich schon über meine Unordnung *argh*

Stattdessen vielleicht ne kleine Tageszusammenfassung..

Ersten Block habe ich verschlafen. GS meinte dazu nur, dass wir doch mit nem neuen Thema angefangen haben, ob ich da denn mitkommen würde. Als ich ihr sagte, dass ich kurz nach acht aufwachte und realisierte, dass wir heute mit dem neuen Thema beginnen, ich mich nochmal umgedreht habe. Ihr Blick dazu war wirklich gut. Egal. Hab während des zweiten Matheblocks mir die Mitschrift von KS genommen und eben übertragen. Egal. Zuviel Selbstbeweihräucherung.
Naja, nach TM und den Torsionskräften, ich weiß nicht, ich liebe diesen Kurs irgendwie. Mit KS zu den gfw leuten. Treffen mit MS dem Eventmenschen. Und seit heute gehören KS und ich also zum Eventteam. Haben auch schon unseren ersten Auftrag bekommen. Wir sollen in der Woche vor Weihnachten eine Party mit Feuerzangenbowle organisieren. Inklusive Filmvorführung.
Sprich wir müssen uns um Film und Vorführrechte kümmern, Location (wobei die schon feststeht, wir da nur noch hin müssen zum buchen und abklären, dass es den Tag dann auch Feuerzangenbowle gibt und vll noch irgendwelche anderen gimmicks). Parallel dazu helfen wir MS noch bei der Weihnachtsparty die auch irgendwann dann stattfindet. Ich freue mich schon darauf mich darum zu kümmern.

Anschließend wollte ich eigentlich zu nem Vortrag übe mySQL, mich haben aber derart heftige Kopfschmerzen dahin gerafft, dass ich den nächsten Bus nahm und nach Hause fuhr. Hier hab ich mir dann zu den vier Paras noch 40 Schmerztropfen eingetan und bin schlafen gegangen. Jetzt im Nachhinein verurteile ich mich dafür, dass ich nicht hingegangen bin. Es wäre sicherlich interessant gewesen. Hätte mich bestimmt irgendwie weiter gebracht. Aber ich kann nichts mehr daran ändern. Das Ding ist gelaufen. Vielleicht ein andern mal.

Und sonst? Sonst die üblichen Gedanken..
Sind Beziehungen Tauschgeschäfte in denen jeder versucht für sich das Beste herauszuschlagen?
Woher weiß ich, was Glück ist? Ich glaubte doch bereits mein Glück gefunden zu haben und es stellte sich als falsch heraus. Woran erkenne ich Glück? Kann ich mir, meinem Urteilsvermögen trauen? Kann ich anderen trauen? Kann ich den Worten anderer glauben?

So und bevor sich dies zu einer Rutschpartie ins bodenlose entwickelt, mach ich mir doch lieber andere Gedanken..
In diesem Sinne

Good Night and Good Luck

Womit ich mir momentan die Ohren zudröhne

The Pixies - Where Is My Mind?

2.11.06 21:07


Ein Tag hat 24 Stunden und die Nacht..

Seit letzter Woche Donnerstag habe ich irgendwie nicht mehr richtig geschlafen, selbst ausschlafen war nicht drin. Entweder war ich irgendwie unterwegs (in dem Sinne also "Selber Schuld") oder ich konnte nicht schlafen obwohl ich gekonnt hätte. Die letzte Nacht hielten mich Regen und Hagelschauer wach, in anderen Nächten Gedanken über technische Mechanik oder Überlegungen ob es die Leute in meiner Umgebung ehrlich mit mir meinen.

Ich war irgendwie noch nie ein Mensch, der viele Freunde und/oder Bekannte hatte. Ich hatte meine ein, zwei Freunde und das war es dann eigentlich auch.
Und jetzt? Soviele Leute "stürmen" quasi auf mich ein, wollen Zeit mit mir verbringen. Einmal die Mädels ausm Kurs, dann noch Leute, die man irgendwie so kennen lernt.
Irgendwann im November bin ich einmal zum Grichen eingeladen, dann ein Wochenende zur Feuerzangenbowle, wenn ich möchte könnte ich die Weihnachtstage auch hier mit Leuten verbringen, Sylvester inklusive. Verabredungen zum Kaffee trinken, abends in die Kneipe. Wenn ich wollte könnte ich nach Berlin fahren, dort mittlerweile mehrere Bekannte besuchen, aber wirklich besuchen wollen würd ich nur ski, ist ja auch schon wieder bisschen her, dass man sich gesehen hat.
Es macht mir schon fast Angst. Auf alle Fälle verunsichert es mich. Ich sehe mich selbst nicht als eine Person, die viele Menschen um sich hat, die interessant für andere Menschen ist. Wahrscheinlich geht nun ein Aufschrei durch die Leute die dies lesen und meinen ich solle nicht immer alles so negativ sehen.
Aber was habe ich an mir, dass ... keine Ahnung, Leute etwas mit mir zu tun haben wollen? Die Mädels gern mit mir Lernen möchten. I. mit mir Joggen gehen will und ML auch. GS heut im Poolraum neben mir saß und mir beim Schreiben zu schaute und auf meine Frage ob sie an den Rechner wolle nur ein "Nee nee, ich möcht dir nur zuschauen", (mal davon abgesehen, dass es mich ein wenig störte, weil ich eigentlich ein paar Mails und Nachrichten lesen wollte, die sie nichts angingen). Mich irgendwelche Typen in der Mensa anschauen, wenn ich dort bin (und nicht mir ist das aufgefallen, sondern ML, sie fragte mich ob ich den kenne, der die ganze Zeit rüber guckt) oder steht mir irgendwie "Looser" auf die Stirn geschrieben und ich sehe es nicht? Woher weiß ich, dass die Leute es ehrlich mit mir meinen? Woran erkenne ich schlechte Absichten? Wann weiß ich, dass es gut gemeint ist und woran sehe ich, dass man mich nur ausnutzen will?
Oder bin ich einfach zu misstrauisch, sollte ich mehr Vertrauen in die Leute setzen? Sollte ich auch einfach mal annehmen, dass es noch Menschen gibt, die mir etwas gutes wollen, ohne Hintergedanken und ohne irgendwelche Forderungen? Oder ist die Welt im Endeffekt nur ein großer Tauschmarkt.

"Weiß man, wie oft ein Herz brechen kann?
Wie viel Sinne hat der Wahn?
Lohnen sich Gefühle?"
Grönemeyer - Demo (Letzter Tag)



(sieht das Mädel nicht toll aus? Schon mal auf das Spiel ihrer Schultermuskulatur geachtet.. Geil)


Tja und sonst?
Laut Aussage eines Freundes mutiere ich zur Streberin. Und wenn er von meinem nächsten Vorhaben hört, dann lacht er sicher über mich. Unser Ökonomie Prof möchte nämlich von einer aus unserem Kurs die Aufgaben ausgearbeitet haben und würde diese durchgehen, damit wir eine Vorlage haben an die wir uns halten. Naja und nun will ich am Wochenende sämtliche Ökonomie Aufgaben durcharbeiten und sie ihm am Montag geben. Ansonsten habe ich am Wochenende nämlich nichts vor. Ja, trotz dieser vielen Menschen, die ich nun kenne ist mein Wochenende leer. Aber ich will mich auch nicht treffen. Maximal zum Joggen, aber I ist dies Wochenende wg eines Fussballtuniers bei den Eltern. ML ist auch bei den Eltern. Und sonst wüsste ich niemanden zum Laufen.
Nun ja, ich will mich dann mal mit Mathe und TM beschäftigen..

Good Night and Good Luck
1.11.06 16:59





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung